Nutzen Sie die Vorteile von Gas
Nutzen Sie die Vorteile von Gas
Der Wirkungsgrad liegt bei über 90 %.
 
 
 

Erdgas bietet viele Vorteile

Erdgas lässt sich praktisch so einsetzen, wie es gefördert wird. Gewinnung, Reinigung und Transport von Erdgas benötigen nur wenig Energie. Sein Wirkungsgrad als Primärenergie liegt deshalb über 90 Prozent. Ausser Strom aus Wasserkraft erreicht kein anderer Energieträger derart gute Werte.

Die wichtigsten Vorteile

  • Energiesparend und effizient dank Kondensations- und Modulationstechnologie sowie Wärmerückgewinnung
  • Problemlos kombinierbar mit erneuerbaren Energien
  • Kostengünstige und platzsparende Geräte für Heizung und Warmwasser-Aufbereitung
  • Wenig Aufwand für Wartung und Unterhalt dank sauberer Verbrennung
  • Meist das günstigste Heizsystem in der Gesamtkostenrechnung
  • Keine Kosten für Tank und Tankraum
  • Gesicherte Zufuhr durch geografische Diversifizierung der Förderländer, grosse und verlässliche Lieferanten mit grossen Speichern, verschiedene Einspeisestellen an den Landesgrenzen und Einbindung ins europäische Versorgungsnetz
  • Erdgas-Vorräte für mehrere Generationen

Ihr Ansprechpartner

 

Biogas

Die Energie mit Zukunft.

Wissenswertes zum Thema Gas

Wem nützt Erdgas?

  • dem Klima, weil bei seiner Verbrennung erheblich weniger CO² entsteht als bei der Verbrennung von Heizöl und so der globale Treibhauseffekt gemildert wird.
  • unserer Luft, weil es so sauer ist, dass bei seiner Verwendung wesentlich weniger Schadstoffe ausgestossen werden als bei den anderen fossilen Brennstoffen.
  • Erde und Wasser, weil sie nicht gefährdet und nicht belastet werden: Erdgas wird umweltschonend transportiert und verteilt.
  • unserer Mobilität, weil seine Vorteile als Brennstoff auch beim Einsatz als Treibstoff gelten. Mit Erdgas betriebene Autos gehören zu den saubersten Fahrzeugen und leisten damit auch hier einen Beitrag zur Reduktion des CO²-Ausstosses.
  • dem Bauherrn, weil der Investitionsbedarf gering ist und weil wenig Raum beansprucht wird. Dies ermöglicht günstigeres Bauen und damit bessere Chancen auf dem Immobilienmarkt.
  • dem Hausbesitzer, weil dank erprobter Technik und sauberer Verbrennung weniger Unterhaltskosten für die Heizung und beim Kamin anfallen.
  • dem Verbraucher, weil er sich auf eine sichere, zuverlässige Lieferung verlassen kann und sich nicht um den Einkauf und die Tankbewirtschaftung kümmern muss.

Was ist Erdgas, Bio-Erdgas/Biogas, Flüssiggas?

  • Erdgas besteht zu 90% aus der brennbaren Kohlenstoffverbindung Methan (CH4). Methan entsteht durch die Vergärung von Biomasse unter Luftabschluss. Entsteht also auf ähnliche Weise wie Erdöl. Es ist ungiftig und geruchlos und wird zur Produktion von Wärme, als Motorentreibstoff und Ausgangsmaterial für petrochemische Prozesse verwendet. In komprimierter Form ist es ausserdem an Tankstellen als Fahrzeugtreibstoff erhältlich.
  • Biogas/Bio-Erdgas ist ein Gemisch aus den Hauptkomponenten Methan und Kohlenstoffdioxid. Es entsteht bei der anaeroben (sauerstofffreien) Vergärung von organischem Material. Kompogas entsteht bei der Energiegewinnung aus Garten- und Küchenabfällen. Beim Einsatz von Klärschlamm spricht man von Klärgas. Biogas enthält 50-70% Methan, 30-45% Kohlendioxid, geringe Mengen Stickstoff, Wasserstoff, Schwefelwasserstoff u.a. und hat einen Brennwert (bei 60% Methan) von etwa 24 MJ/m³. Zur Einspeisung ins Erdgasnetz muss es auf Erdgasqualität (Methangehalt von ca. 90%) aufbereitet werden.
  • Naturgas ist ein Fahrzeugtreibstoff, der aus mindestens 10% Biogas und Erdgas besteht.
  • Flüssiggas auch LPG (Low Pressure Gas) genannt, ist meist ein Bropan, Butan oder deren Gemische, die bei Raumtemperatur unter vergleichsweise geringem Druck flüssig bleiben. Das Mischgas wird auch Autogas oder Treibgas genannt und dient als Treibstoff für Ottomotoren in Fahrzeugen. Flüssiggas ist nicht zu verwechseln mit verflüssigtem Erdgas (LNG von engl. Liquified Natural Gas) oder komprimiertem Erdgas (CNG von engl. Compressed Natural Gas).

Wie sicher ist das Heizen mit Erdgas?

In der Schweiz müssen Erdgasanlagen, -leitungen und -geräte hohen Sicherheitsstandards genügen. Diese sollen die Sicherheit der Verbraucher und Anwohner gewährleisten. Die Einhaltung dieser Standards wird regelmässig überprüft und mit Zertifizierungszeichen auf den Geräten dokumentiert. Für die Sicherheit der Leitungen ist das eidgenössische Rohrleitungsinspektorat (ERI) zuständig, das die Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen überprüft und bei Bauprojekten als Kontrollorgan präsent ist.

Warum riecht Erdgas?

Natürliches Erdgas ist geruchlos. Damit austretendes Erdgas aber möglichst schnell entdeckt wird, wird dem Erdgas ein Warnduft beigemischt, den man sofort riecht und erkennt, wenn Erdgas entweicht. Die sogenannte Odorierung ist eine zusätzliche Sicherheitsmassnahme.

Wie entsteht Erdgas?

Erdgas bildet sich unter Luftabschluss, erhöhter Temperatur und hohem Druck aus abgestorbenen und abgesunkenen Kleinstlebewesen. Die Entstehung von Erdgas ist also ein natürlicher Vorgang, der vor Millionen von Jahren einsetzte und bis in die Gegenwart andauert. Der Grossteil des heute verfügbaren Erdgases bildete sich vor etwa 15 bis 600 Millionen Jahren. Die abgestorbenen Mikroorganismen, Plankton und Algen, die sich auf dem Grund riesiger Ozeane ablagerten, wurden von undurchlässigen Gesteins- und Erdschichten überdeckt. Luftabschluss und hoher Druck des sich aufschiebenden Gebirges setzten dann einen langwierigen chemischen Prozess in Gang, der zur Bildung von Erdgas führte.

Wo findet man Erdgas?

Normalerweise findet man Kohlenwasserstoff-Felder. Das sind Felder, die sowohl Erdgas als auch Erdöl enthalten. Die Zusammensetzung variiert dabei beträchtlich. Reine Erdölfelder sind sehr selten, reine Erdgasfelder wegen der durch die geringe Dichte bedingten einfacheren Migration häufiger. 1844 wurde in Europa erstmals Erdgas im Gebiet des Wiener Ostbahnhofs gefunden. 1892 folgten Funde bei Wels. Grosse Gasfelder sind das Troll-Feld in Norwegen, das Nord-Feld in Katar und das Gasfeld Urengoi in Russland.

Wie lange reichen die Erdgasreserven?

Die Erdgasvorräte, die sich in den letzten Jahrmillionen angesammelt haben, erreichen enorme Ausmasse. Erdgas steht weltweit in viel grösserem Umfang zur Verfügung als Erdöl.

Die hohe Versorgungssicherheit ist ein grosser Vorteil von Erdgas gegenüber dem Erdöl. Die heute weltweit bekannten, sicher gewinnbaren Erdgasreserven reichen für mehr als 60 Jahre und die geschätzten für weitere 130 Jahre. Die drei Länder mit den grössten Gasvorräten, Russland, Iran und Katar verfügen über ca. 60% des Erdgas-Gesamtpotentials. In Europa (exkl. Russland) verfügt Norwegen über die grössten Vorräte.

Wie gewinnt man Erdgas?

Erdgas wird durch Bohrungen entweder in reinen Erdgasfeldern gewonnen oder als Nebenprodukt bei der Erdölförderung. Die Förderung bei reinen Erdgassonden erfolgt wegen der korrosiven Beimengungen des Erdgases zumeist über einen eigenen Rohrstrang, der in das durch ein Rohr ausgekleidete Bohrloch (Casing genannt) eingeführt wird. Zwischen dem Förderstrang und der Bohrlochauskleidung ist im Bohrloch knapp über der Erdgas führenden Schicht eine Dichtungsmanschette (Packer genannt) angebracht. Erdgas erschöpft sich nicht in einem allmählich schwächer werdenden Ausstossprozess ähnlich dem schwächer werden eines Erdölvorkommens (vgl. Peak Oil). Es stoppt ganz plötzlich aus einer 100%-Ergiebigkeit, wenn die Gasquelle entleert ist. Dadurch wird die Vorhersehbarkeit und Planbarkeit eines Vorrats erheblich reduziert. Dies gilt analog für den Welt-Erdgasvorrat als Ganzes.

Wie wird Erdgas transportiert?

Die Märkte für Erdgas waren früher eher lokal, in der Nähe der Förderung. Inzwischen haben sich drei Absatz-Grossregionen entwickelt: «Europa» (von Sibirien bis Nordafrika), Amerika und Pazifik.

Dank sinkender Kosen des Transports von verflüssigtem Erdgas (LNG = Liquified Natural Gas – Erdgas wird bei minus 161°C flüssig und sein Volumen schrumpft auf 1/600) – und immer weiter von den Märkten entfernter neuer Vorkommen entwickelt sich das Erdgas sukzessive zum weltweiten Marktgut, ähnlich wie Erdöl.

Welche Anwendungen von Erdgas gibt es?

  • Im Haushalt kann Erdgas zum Heizen, zur Warmwasseraufbereitung, zum Waschen, Trocknen, Kochen und Backen sowie zum Betrieb von (Mini-) Blockheizkraftwerken zur Erzeugung von Wärme und Strom für Wohnungen, Einfamilienhäuser und Überbauungen, Gas-Cheminées, Erdgas-Grill eingesetzt werden.
  • In der Industrie wird Erdgas zur Erzeugung von Prozess- und Raumwärme, zur Produktion von Wärme und Strom in Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen, zum Klimatisieren und Kühlen sowie im Direkteinsatz bei Wärme- oder Trocknungsprozessen, etwa zum Schmelzen, Glühen, Härten, Trocknen, Einbrennen beispielsweise in der Metall-, Zement-, Glas-, Keramik-, Lebensmittel- und Textilindustrie, in der chemischen Industrie, in Trocknereien und Spritzwerken eingesetzt.
  • Im Gewerbe kann Erdgas zum Beispiel zum Betrieb von Bäckereien, Wäschereien, Gärtnereien, chemischen Reinigungen und Röstereien, für Autowaschanlagen und Farbspritzkabinen, Einkaufszentren, Hotels, Restaurants sowie zur Erzeugung von Wärme und Strom in Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen gebraucht werden.
  • Im Dienstleistungssektor und im öffentlichen Bereich wird Erdgas vor allem zum Heizen, zur Warmwasserproduktion, zur Erzeugung von Wärme und Strom mit Blockheizkraftwerken oder zum Klimatisieren in Bürohäusern, Altersheimen, Schulhäusern, Spitälern, Schwimmbädern, Museen, Kirchen oder Mehrzweckbauten verwendet. Zudem ist Erdgas zum Betrieb von Grossküchen geeignet.
  • Im Strassenverkehr wird Erdgas zum schadstoffarmen Betrieb von Bussen, Nutzfahrzeugen und Personenwagen eingesetzt.

Wenn Erdgas so sauber ist, warum muss ich dann eine CO₂-Abgabe bezahlen?

Erdgas hat von allen fossilen Energien den geringsten Kohlenstoff-Anteil und dementsprechend die geringsten CO₂-Emissionen. Dass Erdgas auch bezüglich Luftschadstoffen und Feinstaub viel besser dasteht, wird bei der CO₂-Abgabe nicht berücksichtigt.

Wird die CO₂-Abgabe auch auf Biogas erhoben?

Nein, denn Biogas ist eine erneuerbare, nicht fossile Energie.

Könnte ich die CO₂-Abgabe umgehen, indem ich Biogas beziehe?

Ja, da Biogas eine erneuerbare, nicht fossile Energie ist. Die Frage ist, wo Biogas erhältlich ist und zu welchem Preis es zum Verbraucher gelangt.

Haus-Installationskontrolle

Die Erdgas Hausinstallationen werden vom Kundendienst der TBW periodisch auf mögliche Mängel überprüft. Dies ist eine Gratisleistung zur Sicherheit der Kundinnen und Kunden.

Bereich für Installateure

Wir bitten Installateure, uns über geplante Neuinstallationen sowie Installationsanpassungen und –Änderungen zu informieren. Das Formular unter Erdgas-Installation ermöglicht eine schnelle und einfache Erledigung.

Installationshinweis für Einrohrgaszähler G4 / G6
Installationshinweis für Einrohrgaszähler G10 / G16
Installationshinweis für Einrohrgaszähler G25

TBW

Technische Betriebe Weinfelden AG
Weststrasse 8
8570 Weinfelden
+41 71 626 82 82
E-Mail

 
 
 
Diese Webseite verwendet Cookies.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Datenschutzerklärung